Kolpingjugend organisierte Johannisfeuer

Die Ausrichtung der Sonnwendfeier steht jedes Jahr als fixer Eintrag im Terminkalender der Kolpingjugend Pfaffenberg. Und so war man froh, nach Corona-bedingter Pause in den Jahren 2020 und 2021 die Feier nun wieder abhalten zu können. Mit entsprechend viel Engagement hatte man sich nun an die Vorbereitung der Veranstaltung gemacht.

Ein mächtiger Holzhaufen, der aus Holzspenden der Bevölkerung errichtet worden war, erwartete dann die Besucher am vergangenen Freitag Abend auf der Stöttner-Festwiese. Zuvor hatte Pfarrvikar Dr. John Oguche in einer von der Kolpingjugend gestalteten und vor allem von zahlreichen Familien mit Kindern gut besuchten Andacht am Marktplatz das Feuer gesegnet. Die katholische Kirche verknüpft den Geburtstag von Johannes dem Täufer am 24. Juni mit dem Brauchtum des Johannisfeuers. Am gesegneten Feuer wurden schließlich die Fackeln entzündet und gemeinsam zum Festplatz gezogen. Viel Spaß hatten die Kinder, als sie aus sicherer Entfernung auf Kommando die brennenden Fackeln in den Holzstoß werfen durften. Und mit etwas Geduld konnten sie dann miterleben, wie sich aus den anfänglichen kleinen Brandherden ein mächtiges Feuer entwickelte. Bei milden Temperaturen hatten sich sehr viele Besucher eingefunden und die Mitglieder der Kolpingjugend hatten ordentlich zu tun, um die Gäste mit Getränken, Käse und Gegrilltem zu bewirten. Bereichert wurde das kulinarische Angebot mit Kaffee und Kuchen und, förderlich für die Verdauung, wurde zu späterer Stunde auch Hochprozentiges angeboten. In der lauen Abendluft und mit Unterstützung des wärmenden Feuers hielten viele Besucher noch lange aus. Nach Ausschankende versammelten sich dann endlich auch die Mitglieder der Kolpingjugend um das Feuer und gingen ihrerseits zum geselligen Teil des Abends über, nachdem man zuvor mit der Bewirtung alle Hände voll zu tun gehabt hatte. (Bild und Text von Anton Hetzenecker)

Schreibe einen Kommentar